January 1, 1992
Cork
Ireland
Gottfried Helnwein meets with Roy Disney at his irish home in Cork.
Helnwein organizes the first Carl Barks Museum retrospective
Helnwein briefes Roy Disney on the preparation of the Carl Barks museum retrospective and the publication of the book "Wer ist Carl Barks?" (Who is Carl Barks?), and discusses the influence of Walt Disney's aesthetics on the culture of the 20th century.
ROY DISNEY ABOUT GOTTFRIED HELNWEIN:
(German translation)
Irish home of Roy Disney
1992
Roy Disney about Gottfried Helnwein and his Carl Barks exhibition project:
VORWORT BY ROY DISNEY
Im Laufe der Jahre haben sich die Walt-Disney-Studios zur Heimat für wirklich erstaunliche Talente aus der Welt der Kunst und Unterhaltung entwickelt. Gemessen an jeglichem Standard gehört der "Comic Book King" Carl Barks an die Spitze dieser Liste. Seine Beiträge zu dieser Kunstform sind legendär, und er hat viele Generationen mit seinen originellen Geschichten und seinem einzigartigen künstlerischen Stil beeinflusst und unterhalten. Er hat unzähligen Fans auf der ganzen Welt Vergnügen bereitet und sie in Erstaunen versetzt, indem er sie zu den exotischsten Plätzen führte: vom geheimnisvollen Dschungel bis in den Weltraum- und alles sorgfältig recherchiert und wunderschön wiedergegeben. Er hat unsere Phantasie herausgefordert wie nur wenige vor ihm und nach ihm. Solange ich denken kann, hat Carl Barks in meinem Leben eine wichtige Rolle gespielt. Daher fühle ich mich geehrt, als Gottfried Helnwein mich bat, das Vorwort zu diesem Buch zu schreiben.
Wie viele andere bedeutende Künstler kam Carl Barks in den dreißiger Jahren zu Disney, um mit der Kunst des Zeichentrickfilms zu experimentieren und diese Technik zu ergründen. Dieses aufregende Medium bot ihm eine Fülle von Anregungen; seine Talente wurden durch Walt Disney, seine Kollegen und nicht zuletzt durch die schöpferische Atmosphäre in den Studios gefördert. Mit seinem ihm eigenen Sinn für Geschichten und Charaktere, seinen wunderbaren Humor und seinen künstlerischen Einfällen setzte sich Barks rasch als der beste Geschichtenerzähler für die "Ente" durch und half ihr, die populärste Figur aller Zeiten zu werden. Im Jahre 1942 stürzte Carl sich in das Abenteuer seiner ersten Donald- Bildergeschichte.
Eine noch größere Leistung gelang ihm fünf Jahre später mit der Einführung von Dagobert Duck (Scrooge Mc Duck), der wohlhabendsten, geizigsten und unverschämtesten Ente, die je erdacht wurde. Während der nächsten zwanzig Jahre schrieb und zeichnete Carl Barks die populären Dagobert-Duck-Comics exklusiv. Er erfand eine faszinierende Geschichte nach der anderen über den exzentrischen, weltreisenden "Phantastiliardär", über Donalds drei Neffen, Daniel Drüsentrieb (Gyro Gearloose), die Panzerknackende Bande (Beagle Boys) und andere bedeutende Persönlichkeiten Entenhausens. Einer der Bewunderer des Künstlers, der Filmemacher George Lucas, beschrieb seine Comics als sehr "filmhaft". Sie bewegen sich nicht einfach von Abbildung zu Abbildung, sondern fließen in Szenen, manchmal über mehrere Seiten hinweg."
Ein Aspekt von Barks' künstlerischem Werk, welcher der Öffentlichkeit wenig bekannt ist, sind seine Gemälde. Wir sind deshalb Gottfried Helnwein zu großem Dank verpflichtet, dass er die erste bedeutende Ausstellung von Barks' Kunstwerken und den damit verbundenen Katalog ermöglicht hat. Gottfried Helnwein, selbst ein anerkannter Künstler, hat der Kunstwelt mit diesem Projekt einen großen Dienst erwiesen, indem er über 200 Arbeiten des Künstlers für dieses wirklich bedeutsame Ereignis zusammengestellt hat.
Ich hoffe, dass Sie an den Abbildungen diese Buches Freude haben und neue Einblicke in Carl Barks' Vielseitigkeit und Talente gewinnen. Und natürlich gebührt in erster Linie Carl selbst Dank, weil er dies alles überhaupt möglich gemacht hat.
Roy Disney, 1994




back to the top